Hung Gar - Stil

Hung Kuen (洪拳) oder auch Hung Gar Kuen (洪家拳; Hung Gar Kung Fu) oder Hung Gar (洪家) ist eine alte südchinesische Kampfkunst, deren Wurzeln im Shaolin-Tempel Fukien liegen sollen. Nach einer Legende forderte die Zerstörung des Tempels im 18. Jahrhundert viele Opfer unter den Mönchen, es konnten jedoch einige entkommen. Die fünf bekanntesten Überlebenden waren: Hung, Liu, Mok, Li und Choi. Diese fünf gründeten die fünf südchinesischen Kung Fu Stile Hung Gar, Liu Gar, Mok Gar, Li Gar und Choy Gar. Diese werden auch die fünf großen Alten genannt.  So beginnt auch der Hung Gar-Stil mit der Zerstörung des Shaolin Klosters. Der damalig Abt des Klosters nannte sich Gee Sin Sim See. Einer seiner Schüler hieß Hung Hei Goon und lernte von Ihm den Stil des schwarzen Tigers. Es gab fünf klassische Tierstile im Kloster: Tiger, Kranich, Leopard, Schlange und Drachen. Jeder der Fünf Stile steht für ein Tier. Die Tiere finden Ihre Entsprechungen in den Fünf Elementen Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall. Nachdem Hung Hei Goon die Flucht aus dem Tempel gelang - folgen wir der Legende weiter- traf er seine spätere Frau Fong Wing Chun - sie hat nichts mit dem gleichnamigen Kung Fu Stil zu tun- und lernte von Ihr den Kranichstil. Da er sie im Kampf nicht besiegen konnte, fügte er die weichen, harmonischen Bewegungen des Kranichs den kraftvollen, körperbetonten des Tigers hinzu. Weil die Verfolgung der Rebellen anhielt, konnte er sein System nicht, wie er es ursprünglich vorhatte Shaolinstil (Siu Lum Pai) nennen, daher gab er ihm einfach den Namen seiner Familie: die Faust der Familie Hung - Hung Gar Kuen.

 

Einer anderen Entstehungslegende zufolge, war Hung Hei Guan ein Kräuterhändler und kombinierte die Shaolin-Tigertechniken (Fok Fu Kuen) und die Kranichtechniken (Bak Hok Kuen), welche er von seiner Frau lernte, miteinander und entwickelte daraus das Hung Gar Kung Fu. Hung Hei Guans Frau, Fong Wing Chun, war eine exzellente Kranich-Boxerin. Sie hatte Ihr Wissen von Fong Sei Yuk (einem Trainings-Partner von Hung Hei Guan und ebenfalls Schüler aus Shaolin) erworben. Fong Sei Yuk und Fong Wing Chun waren miteinander verwandt. Daher ist das Hung Gar Kuen auch bekannt als Tiger-Kranichboxen (Fu Hok Pai). Durch die charakteristischen Techniken des Tigers und des Kranichs, also die Gegensätze von Härte und machtvoller Stärke auf der einen Seite, Flexibilität, Weichheit und Nachgiebigkeit auf der anderen Seite in sich vereint, ist dieser Stil nach dem Konzept von Yin und Yang (Yam und Yeung) aufgebaut, welches auch das chinesische Denken grundlegend geprägt hat.

 

Ein anderer Schüler, der auch unter Abt Gee Sin trainiert haben soll, kam zu Hung Hei Goon und erlernte seinen Stil, sein Name war Luk Ah Choy. Ihm kam es zu den Stil weiter zu verbreiten. Nach ihm gelangte das Hung Gar in die Familie Wong. Über Wong Tai zu Wong Kai Ying der ein berühmter Kämpfer war und zu den zehn Tigern von Kwantung zählte (so nannte man die zehn besten Kämpfer in dieser Region/ in anderen Quellen wird so eine Gruppe von Widerstandskämpfern genannt). Sein Sohn war der wohl bekannteste aller Hung Gar -  Meister: Wong Fei Hung, dessen außergewöhnlichen Fähigkeiten und Geschichte wurden in unzähligen chinesischen Filmen erzählt. Wong Fei Hung lernte nicht nur den Hung Gar Stil von seinem Vater, sondern hatte auch früh andere Einflüsse. So lernte er von Tit Kiu Sam (wie der Name sagt, jemand mit eisernen Unterarmen) eine harte Qi Gong Form - den Eisenfaden. Es kommen wohl auch die sehr tiefen Stände von ihm. Aufgrund seiner Fähigkeiten und profunden Kenntnisse, erneuerte Wong Fei Hung den Hung Gar Stil und choreographierte viele Formen um, ergänzte sie durch Elemente aus dem harten Qi Gong. So viele verschiedene Hung Gar Linien es auch heute geben mag, fast alle berufen sich in ihrem Stammbaum auf Wong Fei Hung. Sein Einfluss war so grundlegend, dass er heute nicht mehr wegzudenken ist und sich alle Stil-Aufspaltungen und Stammbäume auf ihn beziehen.

 

Durch die frühe Rückkehr in seine Heimat Hong Kong und den Kontaktabbruch zu Meister Lee Koin kann der genaue Stammbaum des im Lo-Han gelehrten Hung Gar-Stils nicht mehr einwandfrei nachvollzogen werden. Aufgrund der technischen Ähnlichkeit und Übereinstimmung der von Buck Sam Kong beschriebenen Tiger-Kranich-Form, die im Lo-Han als siebte Freihandform unterrichtet wird, und des gemeinsamen Ursprungs in Hong Kong ist es wahrscheinlich, dass der Stammbaum wie folgt aussieht:

  • Wong Fei Hung
  • Lam Sai Wing
  • Lam Cho
  • Buck Sam Kong / Lee Koin
  • Uwe Bolinius / Stefan Becker

Wong Fei Hung

Lam Sai Wing

Lam Cho

Buck Sam Kong

Lee Koin

(leider kein Foto vorhanden)

Uwe Bolinius & Stefan Becker